Kategorien
blog news

Spenden für die Kinderkrebsstation – 1000 Meilen geschafft!

Es zog sich länger hin als gedacht, doch kurz vor Jahresende war es soweit. Am 27.12.2017 habe ich die 1000 Meilen für meine Aktion zu Gunsten der Kinderkrebsstation des UKE vollgemacht. An Spenden kam so einiges zusammen, etwas Wunderbares wird davon angeschafft – doch zunächst: ein kleiner Rückblick.

Ein paar Zahlen

1.000 Meilen sind ca. 1.609 Kilometer, macht 1.609.000 Meter. Meine Uhr, eigens für diese Aktion angeschafft, berechnet und speichert alles Mögliche, nicht nur die Strecke gemäß GPS. Die von der Uhr kalkulierte durchschnittliche Schrittlänge brachte mich mit dieser Aktion auf 2.089.610 Schritte.

Kategorien
blog news

Ziel erreicht – Traum erfüllt

Lina Rixgens hat es geschafft. Als erste deutsche Frau segelte sie über die Ziellinie des Mini Transat. Sie hat sich einen jahrelang gehegten und gezielt verfolgten Traum erfüllt. Was hat das mit mir zu tun? Nur ein bisschen was…

Lina riss kurz beide Arme nach oben, als das Signalhorn das Passieren der Ziellinie verkündete. Ein Jahr intensivste Vorbereitung, noch mehr Jahre Organisation, Planung, Recherche lagen hinter ihr. Und mit einem Schlag (bzw. Tuten) war alles vorbei. Ziel erreicht. Traum erfüllt. Unglaublich.

Kategorien
blog news

walk1000miles – Die organisatorische Herausforderung

1.000 Meilen – 1.609 Kilometer. Das werde ich in 2017 zu Fuß zurücklegen. Allerdings mit der ein oder anderen selbst auferlegten Einschränkung. Zu einfach soll es nicht werden, schließlich ist dies eine Spendenaktion und die Unterstützer wollen etwas „erleben“ für ihr Geld.

Knack den Krebs (c kinderkrebs-hamburg.de)

Ok, so dramatisch ist es natürlich nicht. Sehr vereinfacht dargestellt kann ich bereits jetzt, nach gut vier Monaten sagen: Körperlich ist das Meilensammeln kein Problem. Die organisatorische Herausforderung, wie bereits zu Jahresanfang erwartet, ist nun eingetroffen. Mist. Und dennoch gut so.

Was ist die größte selbst auferlegte Einschränkung?

Würde jeder Schritt zählen, so wäre ich vermutlich schon ziemlich nahe dran an den 1.000 Meilen. Doch so einfach wollte ich mir das nicht machen. Die einzigen Strecken, die zur Summe hinzugezählt werden, sind diejenigen, die ich gezielt nur für die walk1000miles Spendenaktion gehe. Das bedeutet zum Beispiel:

  • Fußwege in die Stadt, wenn es ums Einkaufen geht, zählen nicht dazu
  • ebensowenig wie die Wege zum Büro, U-Bahn, Zug, usw.
  • es wird nur gezählt, wenn ich bewusst für die walk1000miles Aktion rausgehe.

Bescheuert? Kann sein. Egal. Die Hauptsache ist, es kommen eine Menge Spenden zusammen.

Kategorien
blog news

walk1000miles für die Krebsstation des Kinder-UKE

Dieser Artikel ist gespickt mit zahlreichen Informationen und Details zu meiner walk1000miles Spendenaktion zu Gunsten der Krebsstation des Kinder-UKE. Damit Du bereits jetzt entscheiden kannst, ob dieser Artikel etwas für Dich ist, gibt es – nur für Dich – die Zusammenfassung vorweg.

Darum geht es bei meiner walk1000miles Spendenaktion

– in 2017 werde ich mindestens 1.000 Meilen zu Fuß zurücklegen
– für jede zurückgelegte Meile spenden zahlreiche Unterstützer
– ab 1 Cent/Meile bist Du dabei (gerne mehr, aber kein Muss)
– kommentiere hier oder schick mir eine Mail, mehr musst Du nicht machen
– monatlich versende ich einen Newsletter zum aktuellen Stand
– gegen Ende des Jahres überweist Du Deinen Betrag direkt ans UKE
– vom UKE erhältst Du eine Spendenbescheinigung.

Das war es bereits in Kurzform. Interessiert? Dann lies einfach weiter oder kontaktiere mich direkt. Ich freue mich auf Deine Zeilen!

Kategorien
blog news

Lina Rixgens auf dem Weg zur Mini Transat 2017

Lina Rixgens hat ein klares Ziel: Das Mini Transat 2017 als erste deutsche Seglerin zu beenden. Bisher fehlte ihr ein eigenes Boot, doch nun kann sie das bereits länger geplante Trainings- und Regattaprogramm aufnehmen: Die CPM Hubert Hell GmbH unterstützt sie als Bootssponsor.

Lina Rixgens beim ersten Segeln auf Classe Mini 732
c Lina Rixgens

Lina Rixgens, Medizinstudentin aus Köln, segelt seit vielen Jahren auf den unterschiedlichsten Bootstypen. Los ging es im Optimisten, international aktiv (inkl. Weltmeisterschaften) war sie in der Europe-Klasse, Hochsee-Regattaerfahrung konnte sie mit der ‚Haspa Hamburg‘ sammeln, über den Atlantik segelte sie mit dem Projekt „High Seas High School“. Sie weiß, was auf sie zukommen wird, und dennoch hält sie an ihrem Ziel fest: Das Beenden der harten Einhand-Regatta Mini Transat in der Classe Mini. Etwa 4.000 Seemeilen über den Atlantik, alleine, von Frankreich bis nach Martinique.