Kategorien
blog WordPress allgemein

Eine neue Website mit WordPress erstellen – Schritt für Schritt erklärt

Sie möchten eine neue Website mit WordPress erstellen und / oder einen Blog schreiben?

Das Tolle ist: Für WordPress benötigen Sie keine Programmierkenntnisse. Und mit etwas Übung können Sie Ihre Website nach und nach exakt auf Ihre Ideen trimmen. Sie können die Seite sehr einfach mit Inhalten füllen, nach Ihren Wünschen anpassen – und dies alles ohne großartiges technisches Wissen.

In diesem Beitrag erfahren Sie, welche einzelnen Schritte nötig sind, um eine neue Website mit WordPress erstellen zu können. Anschließend sind Sie startklar, um Ihre Seite mit Inhalten zu füllen.

Domainname definieren

Zuallererst braucht Ihre Website einen Namen, bzw. konkreter formuliert eine (aussagekräftige) URL. Vielleicht haben Sie bereits ein Unternehmen und möchten folglich diesen Namen verwenden oder Sie möchten Ihren eigenen Namen benutzen (wie bei der Seite, auf der Sie gerade lesen: https://www.huberthell.de).

Ebenfalls sehr gut: denken Sie sich einen kreativen Namen passend zum Thema Ihrer Seite aus. Nehmen Sie sich dafür ausreichend Zeit. Eine einfache, einprägsame und gleichzeitig aussagekräftige URL wird Ihnen mehr Freude machen.

Sie müssen zudem überprüfen, ob Ihre Wunschdomain noch frei ist. Hierzu gibt es passende Websites zur Unterstützung, z.B. Checkdomain. Diese Seite schlägt Ihnen zusätzlich zum Verfügbarkeitscheck Alternativen und ähnliche Namen vor, sodass sie sich gut zum Ausprobieren und Brainstorming eignet.

Webhoster bzw. Provider auswählen

Anschließend entscheiden Sie sich für einen Provider bzw. Webhoster. Bei diesem Webhoster registrieren Sie Ihre Domain und darüber läuft letztlich Ihre Website. Der Markt ist hier groß, schauen Sie sich einfach um und vergleichen die Angebote.

Ideal wäre ein Webhoster mit automatisiertem WordPress Setup. Mit diesem oft auch One-Click-Installation bezeichneten Service brauchen Sie sich nicht um Details zu Datenbank, WordPress Installationsverzeichnisse, usw. zu kümmern. Dies übernimmt der Webhoster durch automatisierte Skripte im Hintergrund.

Das erste Mal im WordPress Backend

Nach dem ersten Einloggen werden Sie sich vielleicht fragen, was Sie mit all den unterschiedlichen Möglichkeiten anfangen sollen. Schritt für Schritt erläutere ich Ihnen, was die für Sie relevanten Punkte zum Start mit Ihrer neuen WordPress Website relevant ist.

Während der Installation von WordPress wurden einige für WordPress lebensnotwendige „Sachen“ per Default mitgeliefert:

  • ein Theme wurde installiert und aktiviert
  • eine Seite wurde erstellt
  • ein Beitrag wurde erstellt
  • erste Plugins wurden installiert
  • diverse Grundeinstellungen wurden festgelegt.

Fast immer rate ich hier zum Löschen. Beispiel-Seite, Beispiel-Beitrag, die zwei Plugins – alles raus. Zum Theme gibt es ein paar mehr Details im nächsten Absatz.

Das passende WordPress-Theme auswählen

Das Theme der Website stellt quasi das Grundgerüst hinsichtlich Design, Optik und Funktionalität dar. Das Angebot an Themes ist riesig. Investieren Sie ausreichend Zeit in die Recherche, um das für Sie optimale WordPress-Theme zu finden, mit dem all Ihre Bedürfnisse abgedeckt werden (bzw.: die meisten Ihrer Bedürfnisse).

Sie können jederzeit das Theme Ihrer Website ändern. Im Bereich Design / Themes können Sie beliebte Themes anschauen oder nach Ihren Wunschkriterien filtern. Anschließend das Theme installieren, aktivieren, fertig.

Zwei kurze Anmerkungen zu den Themes:

  • achten Sie bei der Theme-Auswahl darauf, dass es auch für den „mobilen Nutzer“ optimiert bzw. nutzbar ist; zu neu-deutsch „mobile friendly“
  • bevor Sie ein Theme wechseln, speichern Sie bitte vorher all Ihren individuellen Custom CSS Code; der ist sonst weg, ggf. auch wenn Sie wieder zurück auf das alte Theme wechseln.

Welchen Zweck soll Ihre WordPress Website erfüllen?

Wichtig bei der Auswahl des Themes ist auch der Zweck Ihrer Seite:

  • Möchten Sie eine statische Seite erstellen, um Ihre Firma oder Ihr Unternehmen im Web zu präsentieren?
  • Oder wollen Sie einen Blog aufsetzen, also regelmäßig neue Artikel veröffentlichen?
  • Darf es gar beides sein, d.h. eine Website (mit statischen Seiten, evtl. einem Shop, usw.) und mit einem Blog?

Es gibt Themes, die auf einen der beiden Zwecke spezialisiert sind und solche, die beides abdecken.

Generell kann man sagen, dass WordPress „eigentlich“ als Blog-Tool genutzt werden sollte. Dafür wurde es ursprünglich gebaut, dafür ist es ausgelegt, und darin ist es richtig gut.

WordPress Theme anpassen mit Custom CSS

Zusätzlich zu den für die Themes gelieferten Design-Optionen können Sie über den Customizer und das Individuelle CSS Anpassungen vornehmen. Hiermit peppen Sie Ihre Website ergänzend zu den Theme-Funktionen.

Dies ist ein deutlich umfangreicheres Thema. Ich habe diverse Artikel hierzu veröffentlicht, sie sind alle unter dem Thema WordPress CSS zu finden.

Mit WordPress starten – Die Basiskonfiguration

Sie haben sich für eine Domain, einen Provider und ein Theme entschieden und alle nötigen Installationen erfolgreich durchgeführt? Wunderbar! Das Grundgerüst Ihrer Website steht nun und Sie haben quasi eine „nackte“ Seite vor Ihren Augen.

Nun gilt es, die Website nach Ihren individuellen Vorstellungen zu gestalten und mit Inhalten zu füllen.

Seiten, Menü, Footer, Sidebar

Seiten

Überlegen Sie, welche Seiten Sie unbedingt vom Start weg benötigen. Folgende Seiten sollten in jedem Fall vorhanden sein:

  • Startseite (falls später Ihre Blogbeiträge die Startseite sein sollen, könnten Sie zunächst eine einleitende Seite präsentieren, solange erst wenige Blogartikel veröffentlicht wurden)
  • „Über…-Seite“, also „Über mich“, „Über uns“, „Über diese Website“ o.Ä.
  • Kontaktseite (Kontaktdaten, mit oder ohne Kontaktformular)
  • Impressum und Datenschutzerklärung (in der EU gesetzlich vorgeschrieben)
  • zusätzliche Seiten je nach Thema und Bedarf, z.B. Service A, Dienstleistung B.
Menü

Wenn Sie die benötigten Seiten angelegt haben, können Sie über Design/Menüs das Menü und ggf. Untermenüs anlegen.

neue Website mit WordPress erstellen - Hauptmenü und Untermenü
Footer und Sidebar (Widgets)

Ebenso dürfen Sie sich nun um den Footer und die Sidebar kümmern (via Design/Widgets). Footer ist der Bereich am Ende der Seiten/Beiträge, meistens ist er unterteilt in zwei oder drei Spalten, dies unterscheidet sich von Theme zu Theme. Die Sidebar können Sie links oder rechts von Seiten/Beiträgen einblenden.

Bei den Widgets können Sie mit Drag & Drop vorgefertigte Funktionalitäten in Ihren Footer oder die Sidebar ziehen. Ebenso haben Sie die Möglichkeit, zum Beispiel mit dem HTML oder Text Widget individuelle Texte, Formulare, usw. zu erstellen und in diesen Bereichen anzuzeigen.

Installieren und konfigurieren von Plugins

WordPress bietet unzählige Plugins mit den verschiedensten Funktionen. Die meisten bzw. die wichtigsten sind sogar kostenlos. In Ihrem Backend können Sie Plugins ganz einfach über Plugins/Installieren hinzufügen bzw. über Plugins/Installierte Plugins verwalten.

Für folgende Funktionen empfiehlt sich in jedem Fall die Installation eines Plugins:

  • Sicherheit und Backup, z.B. Updraft Plus, Antispam Bee, All In One WP Security & Firewall
  • SEO, z.B. Yoast
  • Kontaktformular, z.B. Contact Form 7

Dazu können individuell natürlich noch eine Reihe weiterer Plugins sinnvoll sein.

neue Website mit WordPress erstellen - Plugins Menü

So viel wie nötig, so wenig wie möglich

WordPress hat häufig einige Plugins und Themes vorinstalliert. Prüfen Sie genau, welche davon Sie brauchen und worauf Sie verzichten können und löschen Sie nicht gebrauchte Plugins und Themes. Denn: Je mehr auf Ihrer WordPress-Seite installiert ist, desto langsamer wird sie.

Datenschutz

Seit Mai 2018 gilt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung. Informieren Sie sich, was Sie diesbezüglich unternehmen müssen, um Ihre Website DSGVO-konform einzurichten.

Bei Bedarf kann ich Ihnen einige Tipps geben, was ich zum Beispiel auf meiner Website getan habe. Jedoch sind dies lediglich Tipps unter Bezugnahme auf meine Seite, die Belange und Anforderungen für Ihre Seite sollten Sie selbst erarbeiten und idealerweise mit einem fachkundigen Rechtsanwalt besprechen.

Die Website mit Inhalten füllen

Nach diesen Basiskonfigurationen sind Sie im Prinzip soweit, Ihre Website mit Inhalten (Texte, Bilder, Videos …) zu füllen.

Hierbei wird grundsätzlich unterschieden zwischen

  • Beiträgen
  • Seiten.
Beiträge / Artikel / Blogartikel

In den Beiträgen (Blogartikeln) liefern Sie Inhalte im Detail. Datum der Veröffentlichung und Aktualisierung sind wichtig. Beiträge werden in der Regel in umgekehrter chronologischer Reihenfolge angezeigt. Durch das Verwenden von Schlagwörtern (Tags) und Kategorien können Sie Beiträge gruppieren und sortieren.

Ein paar sehr einfache, jedoch effektive Tipps zum Schreiben von Beiträgen habe ich in einem Artikel für Sie zusammengefasst.

Seiten

Seiten sind eher statisch, für grundsätzliche Informationen gedacht und gehören zum Grundgerüst der Website (z.B. Impressum, Datenschutz, Kontaktseite, Informationen zum Service A, Dienstleistung B, usw.). Bei Seiten werden keine Schlagwörter und keine Kategorien vergeben.

Eine neue Website mit WordPress erstellen geht einfach – einfach genug?

Das war es bereits mit den Informationen, wie Sie eine neue Website mit WordPress erstellen. Ich habe versucht, dies leicht verständlich darzustellen. Unterschiedlich, wie wir Menschen sind, werden Ihnen die ersten Schritte leichter fallen – oder auch nicht.

Die Informationen oben sind keine detaillierte Anleitung für „klicken Sie hier, tragen Sie da Folgendes ein“. Vielmehr sollen sie Ihnen grundsätzlich zeigen, was Sie tun müssen, um eine neue Website mit WordPress erstellen zu können. Das detaillierte „wie“ finden Sie, auch zu Übungszwecken, am besten selbst heraus.

Ebenso habe ich die Informationen und Beispiel bewusst sehr spärlich gehalten. Probieren Sie herum, testen Sie Neues, und nach und nach werden Sie Erfahrungen sammeln. Durch das aktive Ausprobieren lernen Sie WordPress schneller kennen.

Und sollte etwas rein gar nicht funktionieren, dann schreiben Sie mich gerne an, ich höre mir Ihre Frage(n) gerne an.

Weiterführende Beiträge

Zu guter Letzt: Zu verschiedenen WordPress-Themen habe ich Beiträge veröffentlicht. Beim Start mit und zum Kennenlernen von WordPress werden sie Ihnen durchaus behilflich sein können.

Zu diesen Beiträgen zählt unter anderem eine Beschreibung, wie Ihre Beiträge von Lesern gefunden werden (SEO).

Es gibt diverse Artikel zum Thema CSS in WordPress, damit Sie das Design und Layout Ihrer Seite individueller gestalten können.

Eine Auflistung weiterer WordPress-Beiträge (nicht CSS) finden Sie hier.

Viel Erfolg (und Freude) wünsche ich Ihnen, wenn Sie eine neue Website mit WordPress erstellen.

2 Antworten auf „Eine neue Website mit WordPress erstellen – Schritt für Schritt erklärt“

endlich mal ein Beitrag, der alles Grundlegende gut und einfach erklärt. Super! Danke! Lese mir dann die anderen WordPressartikel noch durch.
Schönes Wochenende!
Anne

Hallo Anne,
freut mich, dass der Artikel geholfen hat. Bei Fragen zu WordPress – bitte gerne fragen, hier oder per Mail.
Ebenfalls schönes (Rest-) Wochenende
Hubert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.